Heute erhielt ich eine Mail von dem Projekt “Abstimmung 21 – für eine direkte Demokratie” mit dem Titel:

“Sie entscheiden: 20 klare Forderungen zur Klima-Politik! “ (Kopie der Mail als Anlage weiter unten)

MEINE ANTWORT AN DIE ABSTIMMUNG 21

Direkte Demokratie ist wichtig! Dieses Projekt jedoch entfernt sich davon. Hier wird eine zur Ideologie ausartende politische Richtung in die Familien und die zu Hauskollektiven umgeformten Gemeinschaften implantiert!

Dieses  Urteil und die hier rechtlich vorbereitete – aus den Fugen geratene Klima Politik – ist Wahnsinn, auch in rechtlicher und psychologischer Hinsicht.  Hier einige  psychologische Szenarien.

Zum Beispiel  die als harmlose SCHULUNGEN einherkommenden “Haus-Parlamente”:

Die Hausparlamente  sind die kleinsten Zellen der psychologischen Kriegsführung,  hier verstanden als Implementierung des richtigen Denkens und Redens mittels kollektiv moderierter  Selbstüberwachung. Korrektes Verhalten! Politische korrekte Sprache!

Diese Schulungen mittels Haus-Parlamente erinnern  in fataler Weise an die Kader-Programme mit denen u.a. während der chinesischen Kultur-Revolution die Menschen sich untereinander  auf die richtige Linie einstimmmten bzw einprügelten – und sich in permanenter Weise gegenseitig überwachten, einschließlich öffentlicher Selbstbezichtigungen, Straf-Rituale und Kasteiungen, wenn jemand im Verhalten oder der Wortwahl von der vorgegebenen  Linie abgewichen war und mittels Geißelungs- und Bußrituale öffentlich und im kleinen und größeren Kreis dazu gebracht werden mußte, wieder auf die richtige Verhaltens- und NeuSprech- Linie zurück zu finden… verbale und körperliche Züchtigungen inbegriffen.

Die auf eurem Logo noch lockere Hand um den Klima-Globus wird somit  zur FAUST!

Ein bißchen MITDENKEN,  und über den Rand blicken hinsichtlich der Folgen solcher Projekte muß schon sein. Vor allem Wissensaneignung über die Geschichte früherer sozialer Bewegungen und  Umwälzungen nach Plan, genannt Revolutionen, allesamt mit ihren revolutionären  Prozent- und Jahresplänen…

Wer die Geschichte der menschlichen Entgleisungen und Irrtümer – alle mit besten Absichten und Zielen begonnen – nicht kennt, wiederholt sie unweigerlich.

Mit solchen Prozentual-Welt-Klima-Plänen kann man nur im Desaster landen. Das Ziel ist längst  ein anderes geworden: 

nicht für die DEMOKRATIE, sondern für einen  Abbau der individuellen Lebensgestaltung und der Meinungsfreiheit, mit anderen Worten: 

für einen neuen  TOTALITARISMUS!

Wer will denn sowas? Keiner!!!

Und trotzdem arbeiten  alle fleißig daran, daß es sich genau so wiederholt!

mit freundlichen Grüßen,

Dr. Hanna Rheinz






ANLAGE: Mail der Abstimmung 21 zur Klima-Politik




Hand hält gläserne Kugel
Hallo liebe ABSTIMMUNG21-Interessierte, 

unser heutiger Newsletter steht im Zeichen des Klimas.
Klare Ansage an die Klimapolitik der Bundesregierung
Das Bundesverfassungsgericht hat am 29.04.2021 entschieden, das Klimaschutzgesetz von 2019 ist unvereinbar mit den Grundrechten, da hinreichende Maßgaben für die Treibhausgasreduzierung ab dem Jahr 2031 fehlen. Mehrfach nennen die Verfassungsrichter das Pariser Klimaabkommen, wonach der Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur auf deutlich unter 2 Grad und möglichst auf 1,5 Grad gegenüber dem vorindustriellen Niveau begrenzt werden soll. Mit der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts wird deutlich, es geht nicht mehr darum, ob das Klima geschützt wird – dass wollen alle – sondern wie.  

Neues Klimaschutzgesetz
Nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts hat die Bundesregierung schnell eine Nachbesserung des bestehenden Klimaschutzgesetzes aus 2019 beschlossen. Dem Gesetzesentwurf zufolge soll der Ausstoß von Treibhausgasen in Deutschland schrittweise bis 2030 um 65% (statt bisher um 55 Prozent) und bis 2040 um 88% im Vergleich zu 1990 sinken. 2045 soll Netto-Treibhausgasneutralität erreicht sein. Dieser Ansatz zielt auf die Erreichung von unter zwei Grad gemäß des Pariser Klimaabkommens.

Reicht das?
Im Unterschied zur Bundesregierung enthält der Abstimmungsvorschlag „Klimawende 1,5 Grad” deutlich schärfere Klimaziele. Begrenzung auf 1,5 Grad und Klimaneutralität bis 2035.

Wie genau sollen die Klimaziele erreicht werden?
Zurzeit gibt es wenig Konkretes und noch viele Diskussionen bei der Bundesregierung wie sie ihre Zielvorstellungen umsetzen können. Ganz anders sieht es bei dem Abstimmungsvorschlag „Klimawende 1,5 Grad” aus. Die Initiatoren des Abstimmungsvorschlages haben zwanzig sehr konkrete Maßnahmen, wie die verschärften Klimaziele erreicht werden können.Sie finden diesen Abstimmungsvorschlag in unserem neuen Abstimmungsheft auf S.38ff. Einladung: Klima-Hausparlament
Hausparlamente sind kleine, private Gesprächsrunden (vier bis acht Personen), in denen ein Thema ausführlich besprochen wird. Wir möchten Sie einladen, mit Freunden, Bekannten oder völlig neuen Menschen über das Abstimmungsthema „Klimawende 1,5 Grad” zu debattieren – online, im Wohnzimmer oder, soweit es die Pandemie-Lage zulässt, auf dem Marktplatz, im Park oder am Strand. In Zusammenarbeit mit openPetiton haben wir ein zweistündiges Gesprächsformat aufgesetzt, das zum heißblütigen Diskutieren einlädt. Menschen auf Stühlen im virtuellen Parlament Eine leicht verständliche Anleitung führt durch den Ablauf des Hausparlaments. Pro- & Contra-Argumente sowie ergänzende Informationstexte bieten die Basis für eine ausgewogene und fundierte Diskussion. Gemeinsam werden zentrale Fragen besprochen und anschließend abgestimmt. Zusätzlich werden Argumente festgehalten, die wichtig für die Diskussion waren. Diese Ergebnisse werden anschließend auf einer eigens eingerichteten Webseite hochgeladen und mit den Ergebnissen der anderen Diskussionsrunden zusammengefasst.  

Machen Sie mit! Hier geht es zur Anmeldung (3 Minuten) für das Klima-Hausparlament. 
Klima-Hausparlament Abstimmungsheft 2021
Für die bundesweite Volksabstimmung, parallel zur Bundestagswahl 2021, stellen wir nähere Informationen in einem Abstimmungsheft bereit. Neben dem Abstimmungsvorschlag zur „Klimawende 1,5 Grad” finden Sie dort auch die drei anderen Abstimmungsthemen:  
Widerspruchsregelung bei der OrganspendeKeine Profite mit KrankenhäusernVolksabstimmung auf Bundesebene  In dem Abstimmungsheft sind die Themen in Kürze vorgestellt, die Hintergründe, Pro- und Contra-Argumente, Quellenhinweise für die eigene Vertiefung und die aktuell bekannten Positionen der Parteien. Abstimmungsheft Hier geht es zum Abstimmungsheft Abstimmungsunterlagen bestellen
Sie möchten über die vier Themen mit abstimmen? Dann bestellen Sie jetzt Ihre Abstimmungsunterlagen. Abstimmungsunterlagen bestellen Herzliche Grüße



Olaf Seeling
im Namen des Projekts ABSTIMMUNG21